Unwetter - Gebäude unter Wasser / Laiflitz - Kirchberg i. Wald - Freiwillige Feuerwehr Kirchberg i. Wald | Bayerischer Wald

Direkt zum Seiteninhalt

Unwetter - Gebäude unter Wasser / Laiflitz - Kirchberg i. Wald

I


I
Unwetter stresst Mensch und Tier

Starkregen richtet vor allem in Kirchberg Schäden an – Pferde stecken im Schlamm fest

Kirchberg/Kirchdorf. Nach  dem nervenzehrenden Fußballspiel der Nationalmannschaft gegen Ungarn  ging die Anspannung für viele in der Nacht zum Donnerstag stundenlang weiter. Ein Unwetter wütete diesmal besonders in der Gemeinde Kirchberg.  Regenmengen bis zu 50 Liter pro Quadratmeter gingen dort nieder. Erst  um 5.30 Uhr war am Donnerstag der nächtliche Einsatz für 25 Aktive der  Feuerwehr Kirchberg und sechs von der Feuerwehr Raindorf zu Ende. Und ab  8 Uhr rückten sie schon wieder aus, um Straßen und Wege von Schlamm und  Geröll zu reinigen. 22 Kirchdorfer Einsatzkräfte  um ihren Kommandanten Stefan Süß waren weniger stark gefordert.  Vereinzelt waren aber auch in Kirchdorf, Bruck und Grünbichl Keller und  eine Garage vollgelaufen. Am Donnerstagvormittag wurde die Feuerwehr zum  Getränkehaus Plöchl beordert, wo der Hof überflutet und nach dem  Ablaufen des Wassers vom Schlamm zu reinigen war. Mit dem Auspumpen von überfluteten Kellern war es für die Feuerwehrler  aus Kirchberg und Raindorf in der Nacht zum Donnerstag nicht getan. Sie bauten auch Barrieren aus Sandsäcken, um dem vielen Schlamm Herr zu werden, der vor allem aus Maisfeldern angeschwemmt wurde. Auch eine dramatische Tierrettung forderte die Truppe um den Kirchberger Kommandanten Tobias Ertl. "Keller unter Wasser", mit dieser Meldung aus  Laiflitz war die Feuerwehr um 22.50 Uhr erstmals alarmiert worden. Eine  Schlammlawine aus einem Maisfeld rollte auf ein Haus zu. Gegen 1 Uhr  waren dort Kirchberger und Raindorfer Feuerwehrler im Einsatz. Sie legten rund 100 Sandsäcke aus, um Wasser und Schlamm aus der Siedlung fernzuhalten. In Obernaglbach waren aus einem Maisfeld so große Schlammmengen angeschwemmt worden, dass die Straße mit einer fast fünf Zentimeter dicken Schlammschicht bedeckt war, schildert der Kommandant die Gewalt der Regenmengen in dieser Nacht. Ab 3.30 Uhr forderte eine Tierrettung die  Feuerwehrmänner. Zwei Pferde waren, vermutlich verschreckt durch das  starke Gewitter, aus einer Koppel entkommen. In einem Wald bei Berneck  an der südlichen Landkreisgrenze wurden sie schließlich entdeckt – rund  zehn Kilometer von ihrer Koppel entfernt. Ein Tier steckte bis zur Brust  im Schlamm fest. Die Feuerwehrler zogen ihm ein Halfter über den Kopf  und zogen es mit "Manpower" aus dem Schlamm. In einem Anhänger wurden  die unverletzten, aber verstörten Pferde zurückgebracht. Mit  Aufräumarbeiten, vor allem in und um Laiflitz, waren die Raindorfer Feuerwehrler um ihren Kommandanten Josef Fischer auch am Donnerstagvormittag beschäftigt. Trotz Spülen bekamen sie einen verstopften Kanal nicht frei - ein Rohrbruch steckt dahinter. Um den muss sich nun der Bauhof der Gemeinde kümmern.

Text: PNP
Fotos: FF Kirchberg


ILS Straubing

EINSATZORT


Straße: Laiflitz

Abschnitt: Laiflitz

Ort: 94259 Laiflitz - Kirchberg i. Wald


EINSATZGRUND

Schlagwort: #T3521#Unwetter#Gebäude unter Wasser
Stichwort: THL Unwetter
Priorität: 3

( 1 = Notfall / 2 = dringend / 3 = nicht zeitkritisch )




EINSATZMITTEL

FF Raindorf
KBM FL Regen Land 2/3
TSF - W FL Raindorf 46/1
FF Kirchberg



I
I
Zurück zum Seiteninhalt