Unwetter - Baum über Fahrbahn / Staatsstraße 2134 - Kirchberg i. Wald - Freiwillige Feuerwehr Kirchberg i. Wald | Bayerischer Wald

Direkt zum Seiteninhalt

Unwetter - Baum über Fahrbahn / Staatsstraße 2134 - Kirchberg i. Wald

I
Stürmischer Abend für die Feuerwehren

Kurzer Gewittersturm lässt viele Bäume stürzen – Rund 100 Einsätze im Landkreis

Regen/Bischofsmais/Kirchberg. Die Arbeit reißt nicht ab für die Feuerwehren. Der kurze und heftige Gewittersturm am Dienstagabend gegen 19 Uhr ließ die Bäume reihenweise fallen, riss Äste ab. "Wir hatten am Dienstagabend im Landkreis 51 Alarmierungen, die bedeuteten rund 100 Einsätze", sagt Kreisbrandmeister Johann Achatz, Sprecher der Feuerwehren im Landkreis. Dabei hätten sich die Einsatzorte über den gesamten Landkreis verteilt, nur das Zellertal sei weitestgehend verschont geblieben von den Sturmschäden. Und die gute Nachricht: "Von Personenschäden ist nichts bekannt", so Achatz. Glück hatte ein Autofahrer, der bei Schleeberg (Gemeinde Kirchberg im Wald) unterwegs war. Ein Baum stürzte um und traf den Pkw, der Mann blieb unverletzt. Der Sachschaden wird von der Polizei mit rund 500 Euro angegeben. Die Feuerwehr Zell sorgte für die Beseitigung des Baumes. Ein Schwerpunkt für die Einsätze war die Gemeinde Bischofsmais. Gegen 19 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Regen nach Bischofsmais zur dortigen Kreisstraße REG 1 alarmiert, da umgestürzter Baum die komplette Fahrbahn blockierte. Bei Eintreffen der Polizeikräfte hatte ihn die Feuerwehr schon beseitigt. Kurz nach 19 Uhr musste die Feuerwehr Hochdorf zu mehreren vom starken Wind umgestürzten Bäumen auf die Staatsstraße 2135 (Ruselstrecke) ausrücken. Zwischen Langbruck und Ritzmaisersäge gab es fünf Einsatzstellen, innerhalb kurzer Zeit waren die jeweiligen Verkehrshindernisse entfernt. Anschließend fuhr die Hochdorfer Feuerwehr mit ihren beiden Fahrzeugen und 20 Aktiven ihren gesamten Schutzbereich ab. Allein die Feuerwehr Hochdorf listet für den stürmischen Abend 19 Einsatzstellen auf, an denen jeweils umgestürzte Bäume zu beseitigen waren. Ein weiterer Schwerpunkt für die Sturmeinsätze war die Gemeinde Kirchberg im Wald. Die Feuerwehr Kirchberg verzeichnete allein acht Einsätze, bei der Beseitigung von Sturmschäden waren aber auch die Feuerwehren Zell, Raindorf, Mitterbichl und Untermitterdorf im Einsatz. Total blockiert war die Kreisstraße REG 12 bei der Taferlkapelle, an der der Sturm mehrere groß Fichten und Laubbäume über die Fahrbahn stürzen ließ. In Höllmannsried war der Strom ausgefallen. Besonders betroffen war ein Landwirt, der mit den Melkarbeiten im Stall noch nicht fertig war. Die Kirchberger Wehr rückte mit dem Notstromaggregat an. Zum Einsatz musste es nicht mehr kommen, der Strom floss wieder. Gegen 22.30 Uhr waren die Einsätze abgearbeitet, die Aktiven und die Fahrzeuge wieder im Gerätehaus. Gefordert war auch wieder die Feuerwehr der Stadt Regen. Gegen 19.40 Uhr wurde der Polizeiinspektion Regen ein umgestürzter Baum im St.-Johann-Ring gemeldet, durch den es zu Verkehrsbehinderungen gekommen war. Nach Absicherung der Gefahrenstelle wurde der Baum entfernt.

Text: PNP
Fotos: FF Kirchberg



ILS Straubing

EINSATZORT


Straße: St2134 Dreieck - Rinchnach - Kirchberg - Neufang

Ort: 94259 Raindorfmühle - Kirchberg i. Wald


EINSATZGRUND

Schlagwort: #T3511#Unwetter#Baum / Ast auf Fahrbahn
Stichwort: THL Unwetter
Priorität: 3

( 1 = Notfall / 2 = dringend / 3 = nicht zeitkritisch )




EINSATZMITTEL

TLF 16/25 FL Kirchberg 20/1



I
I
Zurück zum Seiteninhalt